Acerca de

AGBs

1. Vertragsabschluss
Über die verbindliche Retreatanmeldung per Email gehen Sie  mit der Yogalehrerin ein Vertragsverhältnis ein.
Durch die Buchungsbestätigung kommt der verbindliche Vertrag über Yoga- und Meditationseinheiten zustande, und Ihr Platz für das Retreat ist damit reserviert. Die Reservierung für das Retreat ist erst wirksam, wenn Sie über info@mindglowretreats.com eine Bestätigung per E-mail erhalten haben.
 

2. Leistungsumfang
Leistungsumfang und Kosten ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung des jeweiligen Angebots. Änderungen im Leistungsumfang vor Ort wird vorbehalten. Sie begründen keinen Anspruch auf anteilige Rückerstattung. Das Gleiche gilt für Leistungen, die die Teilnehmenden während der Retreats aus unterschiedlichen Gründen selbst nicht in Anspruch nehmen. 

3. Bezahlung
 

Der Gesamtpreis für ein Retreat setzt sich aus zwei Elementen zusammen: Yogapauschale  für die Yoga- und Meditationseinheiten sowie Hotelkosten für Übernachtung, Verpflegung und ggf. Spa, Sauna und Schwimmbadnutzung.

Sämtliche Hotelkosten werden direkt mit dem Hotel abgerechnet. Hierfür erhalten Sie von dem jeweiligen Hotel eine separate E-mail mit der Buchungsbestätigung und den Kosten. Zahlungs- und Stornierungsbedingungen für diese Kosten entnehmen Sie bitte der Hotelmail.

Die Pauschale für die Yoga- und Meditationseinheiten rechne ich separat ab. Zahlungsbedingungen entnehmen Sie bitte der Email.

4. Rücktritt der Kunden vom Retreat
Der Rücktritt ist jederzeit möglich und muss durch die Kunden per E-mail erklärt werden. Bei Rücktritt bis zu 14 Tage vor Retreatbeginn fallen keine Stornierungskosten an. Ab Tag 14, bei Nichterscheinen oder Kursabbruch wird der gesamte Preis fällig. Dieser muss spätestens am letzten Tag des Retreats per Rechnung bezahlt werden. Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung wird dringend empfohlen. 

5. Rücktritt durch den Veranstalter
Fallen die Yoga- und Meditationseinheiten aufgrund Nichterreichen der jeweiligen Mindestteilnehmerzahl (i.d.R. 5 Personen) aus, werden die Teilnehmer spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn per E-mail davon schriftlich informiert. Die Kosten für die Yogapauschale entfallen dann. Die Stornierung der Hotelübernachtung obliegt dann den jeweiligen Teilnehmern. Es gelten die Zahlungs- und Stornierungsbedingungen des Hotels. Weitere Ansprüche bestehen nicht.

Fällt die Veranstaltung aufgrund einer schweren Erkrankung der Yogalehrerin kurzfristig aus, entfallen die Kosten für die Yoga- und Meditationseinheiten, weitere Ansprüche können nicht erhoben werden.  Wird im Erkrankungsfall für die Yogalehrerin eine kompetente Vertretung gefunden, wird das von den Teilnehmern akzeptiert und zieht keine Preisminderung nach sich.

Stören Teilnehmende die Veranstaltung und ändern ihr Verhalten trotz Aufforderung nicht, wird der Vertrag fristlos gekündigt ohne Anspruch auf Erstattung des Preises. Die Teilnehmenden müssen die Heimreise auf eigene Kosten antreten.

6. Ausfall der Reise wegen höherer Gewalt
Bei Schwierigkeiten bei der Anreise – z. B. Flugausfällen, Streiks etc. – entstehen auch bei nicht angetretenen Reisen die Kosten für Yoga und Zimmer. Bitte schließen Sie für diese Fälle eine entsprechende Reiseversicherung ab.

7. Gesundheitliche Voraussetzungen der Teilnehmer
Der /Die Teilnehmer*in hat bestehende gesundheitliche Beeinträchtigungen bzw. Erkrankungen oder eine bestehende Schwangerschaft mit der Anmeldung bekannt zu geben. Im Kurs erfolgen dann Hinweise bei den entsprechenden Übungen, ob die Übung überhaupt oder nur in Abwandlung erfolgen darf. Diese Hinweise sind für die Teilnehmer*in verbindlich.
Bei ernsthaften Erkrankungen ist die Teilnahme grundsätzlich nur nach ausdrücklicher Genehmigung des behandelnden Arztes möglich. Die Yogalehrerin entscheidet letztlich über die Teilnahme.

8. Haftungsausschluss
Eine Haftung für Körper- und Gesundheitsschäden kann nicht übernommen werden. Jede Teilnehmer*in muss selbst entscheiden, ob eine Teilnahme an den Yogakursen mit der körperlichen und psychischen Verfassung vereinbar ist. Bitte fragen Sie ggf. vorab ihren Arzt.


Die Teilnehmenden erklären mit ihrer Anmeldung, dass sie an den Yogaübungen und allen weiteren Aktivitäten auf eigene Verantwortung teilnehmen und ausreichend versichert sind. Schadensersatzansprüche bei Sachleistungen gegenüber der Yogalehrerin müssen innerhalb eines Monats nach Veranstaltungsende geltend gemacht werden. Spätere Ansprüche sind ausgeschlossen. Das gilt auch für den Fall, dass die Teilnehmenden es schuldhaft versäumt haben, den Sachschaden unverzüglich vor Ort anzuzeigen. Die Yogalehrerin haftet für die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Betreuung und ausschließlich für Schäden, die im Rahmen der Yoga- und Meditationseinheiten durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit entstanden sind. Die Yogalehrerin haftet nicht für Ansprüche gegenüber Fremdleistungen oder die z.B. durch Unterbringung im vertraglich vereinbarten Hotel oder Gästehaus entstehen. Hier gelten Haftungsbedingungen und Gewährleistungsansprüche der Fremdleister.

9. Schlussbestimmungen
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. 

Stand Januar 2022